Schieß- und Aufsichtenplan für das Schießjahr 2017

Der Schieß- und Aufsichtenplan für das Schießjahr 2017 hängt im Aufsichtenraum nun seit ca 6 Wochen aus. Immerhin sind nun ca. 25% der Schießtermine gewährleistet, da sich auf freiwilliger Basis entsprechend Aufsichten eingetragen haben.

Leider wird dies für eine Durchführung aller Wertungsschießen 2017 nicht ausreichen. Es ist noch eine Menge Platz, um sich im Aufsichtenplan einzutragen und damit ein erfolgreiches Schießjahr 2017 zu gewährleisten.

Wir lassen den Plan daher noch bis zu unserer Weihnachtsfeier am 02.12.2016 hängen und hoffen natürlich, dass sich für die vakanten Schießtage noch Aufsichten finden.

Danach wird der Plan mit Namen für die Aufsicht aufgefüllt. Grds. findet die Einteilung nach folgenden Gesichtspunkten statt.

  • Eignung als Aufsicht
  • Häufigkeit der Schießteilnahme
  • Zuverlässigkeit bei zurückliegender Übernahme der Aufsich

Damit wird es sich für 2017 nicht anders bewerkstelligen lassen, als diejenigen, die regelmäßig zum Schießen kommen oder sich als Aufsichten bewährt haben oder sich noch bewähren müssen, für diesen Dienst einzuteilen. Wir wollen allerdings auch darauf achten, dass es zu keinen übermäßigen Belastungen kommt und alle Beteiligten in etwa gleichem Maß eingeteilt werden. Diesem „unangenehmen“ Einteilen kann man/frau sich allerdings entziehen, wenn man/frau sich zu einem passenden Termin selber einträgt! Wir bitten dafür um Verständnis. Andererseits müssen wir auch darauf hinweisen, dass in anderen Schützenvereinen eine Aufsichten-Einteilung erstellt wird und die eingeteilten Aussichten schlicht und einfach ihren Aufsichtsdienst ohne Wenn und Aber zu verrichten haben.

Mit Erstellung des endgültigen Schieß- und Aufsichtenplanes 2017 wird auch eine Liste der eingeteilten Aufsichten am Stand ausgehängt, um sich mit Telefonnummer einzutragen. Für mögliche „Tauschaktionen“ kann dann ggf. darauf zurückgegriffen werden. Weiterhin ersuchen wir dringend darum, dass Folgeaufsichten den Schlüssel für den Stand spätestens zu Schießende am Samstag zuverlässig abholen.

Einige Schützen haben auch die Zeichen der Zeit erkannt und sich nicht nur minimal als Aufsicht eingetragen, sondern entsprechend angemessen (bis zu 5x). So lässt sich der Schießbetrieb dann auch uneingeschränkt durchführen. Vielleicht sollte dieses Beispiel Schule machen, denn jeder, der zu den festgelegten Schießzeiten zum Schießen kommt, erwartet doch auch einen aufgesperrten Stand und einen regulären Schießbetrieb!!!

Mit freundlichem Schützengruß

gez.

Wolf,
Sportwart Kurzwaffe