Kurse

Aufsichten-Lehrgang nach Neuerungen – nach § 10 AWaffV

Ab Mitte 2018 ist die Teilnahme am aktiven Schießbetrieb nur mit aktueller Aufsichtenschulung möglich!
Zu diese Maßnahme sind wir gesetzlich verpflichtet.

– Vorgegeben sind 6 Stunden Schulungsunterricht.
– Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 10 Teilnehmer.– Die Teilnahme ist nur mit gültiger Sachkunde möglich.
– Unkostenbeitrag für den Referenten 10 €

Erfahrene Schiessaufsichten mit Nachweis haben die Möglichkeit eine Ausnahmeregelung zu beantragen und erhalten ein Zeugnis.
Eine Auffrischung der Kenntnisse wird aber empfohlen.


Waffensachkundeprüfung gem. §7 WaffG (staatlich anerkannt)

Für Sportschützen (§14 WaffG) oder Waffenträger (§ 28 WaffG) bieten wir die staatlich anerkannte Prüfung zur Waffensachkunde an. Der Unterricht und das Handhabungstraining werden so durchgeführt, dass der Teilnehmer sowohl in Theorie, als auch in der Praxis die Grundlagen für den sicheren Umgang mit Waffen erhält und alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Waffensachkundeprüfung gegeben sind.


Vorder- und Wiederladerlehrgang
Staatlich anerkannter Vorder- und Wiederladerlehrgang, gem. §32 der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz

Dieser Lehrgang vermittelt das Wissen in Theorie und Praxis für den Wiederlader- und Vorderladerschützen. Am Ende der Lehrgänge erfolgt eine Prüfung durch einen Prüfungsbeamten des Gewerbeaufsichtsamtes. Bei bestandener Prüfung erhalten Sie ein Fachkunde-Zeugnis, dass die Grundlage zum Beantragen der Erlaubnis nach § 27 zum Wiederladen- und Vorderladerschießen im nicht gewerblichen Bereich ist. Vor Lehrgangsbeginn wird eine Unbedenklichkeitserklärung (UB) nach § 34 der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz benötigt, ohne UB ist eine Teilnahme nicht möglich. Ein polizeiliches Führungszeugnis ersetzt die UB nicht. Die UB ist bei der jeweiligen zuständigen Behörde (z.B. Landratsamt, Ordnungsamt) zu beantragen.


Böllerlehrgang  

Salutschießen oder Böllern in der Öffentlichkeit. Eine entsprechende Erlaubnis nach §27 Sprengstoff-Gesetz berechtigt zum Umgang mit Schwarzpulver zum Böllern mit Handböllern, Standböllern und Kanonen. Der staatlich anerkannte Lehrgang mit Prüfungszeugnis bildet eine der Voraussetzungen zum Erhalt dieser sprengstoffrechtlichen Erlaubnis für Böllerschützen. Ein Böllerschein gilt für 5 Jahre und muss immer rechtzeitig beim Landratsamt verlängert werden. 


Interessenten senden bitte eine kurze Nachricht per Email an Lehrgang@kpfsg.de. Wir melden uns dann mit weiteren Informationen.