Disziplinen

Diese Disziplinen werden u. a. derzeit im Verein angeboten:

25-Meter-Schießen – Pistole Klein- und Großkaliber

Diese Disziplin enthält einen statischen und dynamischen Teil, bestehend aus den zwei Disziplin-Gruppen Präzision und Duell. Auf die Schießentfernung von 25 m wird klein- und großkalibrigen Pistolen und Revolvern geschossen. Hier werden offene Visierungen benutzt und der Anschlag ist ein- oder beidhändig. Zur Wertung werden in  beiden Durchgängen  jeweils drei Serien zu je fünf Schuss abgegeben und vor Beginn jedes Durchgangs gibt es fünf Schuss zur Probe. Das Präzisionsschiessen erfolgt ohne Zeitvorgabe auf eine feststehende Scheibe; hingegen der Durchgang Duellschießen: Für jede Serie wird die Scheibe dem Schützen zugedreht und wieder weggedreht.

 

 

  

 Statisches Langwaffen Präzisionsschießen

 Zur Ausübung dieser Disziplinen wird auf eine Distanz von 50 m oder 100 m stehend von einer festen Position aus mit Kleinkalibergewehren (Einzellader) geschossen. Zur Wertung werden jeweils drei Serien zu je zehn Schuss abgegeben und vor Beginn gibt es die Möglichkeit von Probeschüssen. Das Präzisionsschiessen erfolgt ohne Zeitvorgabe auf eine feststehende Scheibe.

 

 

 

 

Ordonnanzgewehr und Unterhebelrepetierer schießen

Hier wird zu festen Terminen auf eine Distanz von 100 m sitzend geschossen. Ordonanzwaffen sind Waffen die per Erlass beim Militär vor dem 31.12.1963 in einem Land als Standardwaffe eingeführt wurden. Die Waffe muss original sein und mit offener Visierung. Ein Unterhebelrepetierer wird durch einen Hebel unter dem Gewehrkolben durchgeladen. Dies war vor allem in Amerika eine gebräuchliche Form des Mehrladegewehres, während in Europa Repetiergewehre üblich waren.

 

Böller schießen

Diese Gruppe ist letztlich die Abteilung im Verein, die im Wesentlichen die KpFSG in der Vereinsmontur als Traditionsverein repräsentiert. Das Böllerschießen, auch Prangerschießen, ist eine Tradition, bei dem an besonderen Festen und Ereignissen mit speziellen Böllergeräten und Schwarzpulver Krach erzeugt wird. Sie sind als eine Abteilung im Schützenverein integriert. Die von Ludwig Ailer sen. seit vielen Jahren betreute Böllergruppe, vertritt den Verein bei vielen Umzügen und Veranstaltungen

 

 

 

 

 

 

Königsschießen und Sauschießen für Kurzwaffen

Ein einziger Schuss auf die sogenannte Königsscheibe entscheidet darüber, wer für eine Saison Schützenkönig wird. Der Schütze mit dem besten (niedrigsten) Teiler ist Schützenkönig. Der Zweit- und Drittbeste ist der sogenannte „Wurstkönig“ und „Brezenkönig“. Beim Sauschießen wird auf Glücksscheiben geschossen. Der Schütze mit den meisten Ringen, darf sich als erstes ein abgepacktes Fleischstück von einer Sau aussuchen. Jeder Teilnehmer erhält einen Fleisch- bzw. Wurstpreis, wobei sich der Wert nach der Platzierung und der Beteiligung richtet. Der Wettbewerb Königsschießen wird mit Kleinkaliber .22 im Rahmen des Wertungsschießens an den üblichen Schießtagen ausgeschossen.

Vereinsmeisterschaft

Es werden einmal im Jahr alle an unserem Stand zugelassenen Kurzwaffenkaliber in allen Altersklassen geschossen. Die beste in diesem Zeitraum erzielte Wertung zählt für die Vereinsmeisterschaft Kurzwaffe. Diese Wertung zählt ggf. auch für die nächst höhere Meisterschaft (Gaumeisterschaft des Schützengaus Wolfratshausen)

Vereinsmeister über alle Sparten wird zusätzlich zur Vereinsmeisterschaft ausgeschossen.
Jeder Schütze, der Gesamtvereinsmeister werden möchte, muss in folgenden Disziplinen ein Wertungsschießen absolviert haben:
+ Kleinkaliber Gewehr 100 m                                    + Kleinkaliber Pistole
+ Großkaliber Gewehr 100 m                                    + Großkaliber Pistole (1 Kaliber nach Wahl)
+ Luftpistole